GEDANKEN ZUM ZEIT-HONORAR - DR. GÜNTER PABST – RECHTSANWALT
Anwalt, Südafrika, Erbrecht, Erbfall, deutsch- südafrikanisches Erbrecht, Rechtsanwalt, Günter Pabst,
16341
page-template-default,page,page-id-16341,page-child,parent-pageid-16271,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive
 

GEDANKEN ZUM ZEIT-HONORAR

HONORAR

 

 

GEDANKEN  ZUM  ZEIT-HONORAR

 

  1. KOSTENSICHERHEIT  vs  ANGEMESSENHEIT

Eine Abrechnung nach Zeitaufwand gibt dem Mandanten keine Kostensicherheit. Er kann nur darauf vertrauen, dass der Berater zügig arbeitet, Verzögerungen vermeidet (anders: in Abstimmung/im Interesse des Mandanten), das anwendbare Recht kennt (abrechenbare Zeit nur bei Spezial-Recherchen) und korrekt ist bei der Zeit-Erfassung.

Der Berater wird in der Regel keine Kalkulation der voraussichtlich anfallenden Zeit machen können, bevor er in das Mandat eingestiegen ist. Auch danach ist es schwer, den weiteren Verlauf zu prognostizieren, weil dieser von vielen Imponderabilien abhängig ist, wie zum Beispiel:

–       Taktische Spiele der Gegenseite,

–       Informationsbedarf des Mandanten,

–       Neue rechtliche und/oder tatsächliche Entwicklungen,

–       Beraterwechsel auf der Gegenseite,

–       Auftauchen neuer „Mitspieler“.

Ein vorsichtiger Berater wird den schlimmsten Fall unterstellen, wenn er eine Kostenschätzung abzugeben hat. Dies deckt sich nie mit dem Optimismus des Mandanten oder seiner Bereitschaft, in eine so zustande kommende Honorar-Vereinbarung (die realistisch oder aber zu hoch sein kann) einzuwilligen.

 

  1. LÖSUNGS-MÖGLICHKEITEN

2.1   Abrechnung auf Zeitbasis

Der Berater führt genaue Zeit-Aufzeichnungen (Tag, Tätigkeit, Zeit in Std-Bruchteilen) und stellt diese dem Mandanten monatlich zusammen mit der Honorar-Rechnung zur Verfügung. So kann der Mandant zeitnah nachvollziehen und an Hand der eigenen Akten prüfen, was der Berater in welcher Zeit erledigt hat.

2.2   Abrechnung auf Zeitbasis mit Deckelung

Wie oben; der Berater deckelt sein Honorar zunächst auf einen bestimmten Höchstbetrag. Ist dieser verbraucht, sind die Parteien gezwungen, das weitere Vorgehen auch honorarmäßig neu zu besprechen. Zu diesem Zeitpunkt hat der Mandant eine gute Vorstellung von der Nachvollziehbarkeit der Arbeit des Beraters.

2.3   Einstieg auf Zeitbasis + Pauschal-Honorar nach einiger Zeit

Im Prinzip wie 2.2; die Parteien einigen sich auf eine pauschale Honorierung des Beraters, die einen genau definierten Leistungs-Katalog zum Inhalt haben muss.

 

  1. PRAXIS

Ich habe Hunderte Mandate nach 2.1 abgewickelt; es kommt praktisch nicht vor, dass Mandanten damit unzufrieden sind, auch weil ich sie über alle Schritte meiner Arbeit durch Kopien etc. laufend informiert halte. Der Mandant hat damit eine Akte, die meine eigene weitgehend dupliziert.