DER DEUTSCH-SÜDAFRIKANSCHE ERBFALL - NACHTRAG 1 - DR. GÜNTER PABST – RECHTSANWALT
Anwalt, Südafrika, Erbrecht, Erbfall, deutsch- südafrikanisches Erbrecht, Rechtsanwalt, Günter Pabst,
16735
post-template-default,single,single-post,postid-16735,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

DER DEUTSCH-SÜDAFRIKANSCHE ERBFALL – NACHTRAG 1

DER DEUTSCH-SÜDAFRIKANSCHE ERBFALL – NACHTRAG 1

Die Steueränderungen zum 01.03.2017 wirken sich auf einige Teile des Buches aus; dies wird unten mit der jeweiligen Randnummer dargestellt.

 

Hier die Highlights im Überblick:

  • Spitzensteuersatz für natürliche Personen: von 41% auf 45% (ab ZAR 1,5 Mio.)
  • Capital Gains Tax (CGT): von 33%/66% des zu versteuernden Gewinns auf 40%/80%
  • Transfer Duty: von 11% in der Spitze auf 13% (ab ZAR 10 Mio.)
  • Dividends Tax: von 15% auf 20%.

 

 

495 ff.   CAPITAL  GAINS  TAX (CGT)

504       40% bei natürlichen Personen

               80% bei allen anderen Steuersubjekten.

 

505       Dies führt zu folgenden effektiven Spitzensteuern auf die tatsächlichen Gewinne:

              18,0% bei natürlichen Personen

              22,5% bei Gesellschaften

              36,0% bei Trusts.

 

508 ff.  GRUNDERWERBSTEUER

509         0%  bis  R     900.000

                 3%  von R     900.001 bis  R 1.250.000

                 6%  von R  1.250.001 bis  R 1.750.000

                 8%  von R  1.750.001 bis  R 2.250.000

               11% von R  2.250.001 bis R10.000.000

               13% ab   R10.000.001

 

925 ff.   BEISPIELE

Soweit bei einigen Beispielen die CGT berücksichtigt ist, werden die Zahlen entsprechend anzupassen sein.